Baby, Ratgeber keine Kommentare

Die Entwicklung deines Babys im 6. Monat

Wahnsinn! Seit der Geburt deines Babys ist nun schon fast ein halbes Jahr vergangen und in den letzten fünf Monaten ist so viel passiert, dass du wahrscheinlich gar weißt, wo die Zeit geblieben ist 🙂 Im sechsten Monat ist dein Baby mitten im vierten Wachstumsschub – schlaflose Nächte werden also keine Seltenheit sein aber dein Baby lernt in diesem Monat auch unglaublich viel dazu! Wie genau die Entwicklung deines Babys im sechsten Monat verlaufen wird, kann man natürlich nicht voraussagen. Damit du trotzdem weißt, was die meisten Babys in diesem Monat lernen und welche Meilensteine euch bevorstehen, habe ich die wichtigsten Entwicklungsschritte für dich zusammengefasst.

Entwicklung Baby Monat 6

Was lernt mein Baby im sechsten Monat? Der vierte Wachstumsschub

Ende des fünften Monats, in der 19. Lebenswoche, beginnt der vierte Wachstumsschub für dein Baby. Dieser Wachstumsschub kann sich über fünf bis sechs Wochen, also durch den gesamten sechsten Monat, ziehen und dein Baby wird in dieser Zeit viele neue Dinge lernen. Diesmal ist es auch ein Wachstumsschub im wahrsten Sinne des Wortes: Während sich die letzten Schübe bei der Körpergröße nicht groß bemerkbar gemacht haben, brauchen viele Babys nach dem vierten Wachstumsschub neue Kleidung. Besonders bei den Stramplern, die auf einmal zu kurz sind, merken viele Eltern, dass dieser Schub vorbei ist 😉 Das bedeutet natürlich auch, dass dein Baby besonders hungrig ist und bestimmt während des Wachstumsschub häufiger gestillt bzw. gefüttert werden möchte. Dein Baby wird jetzt wahrscheinlich lernen, dass es Zusammenhänge zwischen den eigenen Handlungen und Ereignissen gibt: Nimmt dein Baby also eine Rassel in die Hand wird es sie bewusst schütteln, damit sie Geräusche macht. Oder das beliebte Spiel, das fast jedes Baby liebt: Dinge runterschmeißen und sehen, wie Mama und Papa es aufheben. Allergrößter Spaß! Auch erste Anzeichen von Fremdeln können während und nach dem Wachstumsschub auftreten. Also wundere dich nicht, falls dein Baby auf einmal nicht mehr freudenstrahlend bei anderen auf dem Arm ist – auch diese Phase geht wieder vorbei 😉

Wie entwickelt sich die Motorik meines Babys im sechsten Monat?

Der größte Meilenstein für dein Baby wird im sechsten Monat das Herumdrehen sein! Viele Babys lernen jetzt, sich vom Bauch auf den Rücken und wieder zurück zu drehen und merken, dass sie selbst ihre Perspektive ändern können. Das macht natürlich richtig Spaß und auch Krabbeldecke und Spielbogen werden jetzt noch interessanter. Auch weil dein Baby den Zusammenhang von Ursache und Wirkung begreift: Die Rasselt rasselt, wenn ich sie schüttel, der Teddy quietscht, wenn ich ihn drücke und so weiter. Mein Sohn fand es toll, so sehr an den Spielzeugen an seinem Spielbogen zu ziehen und loszulassen, dass der ganze Bogen gewackelt hat. Gut für mich: damit konnte er sich Stunden beschäftigen und war sehr zufrieden mit sich selbst 😉
Ermutige dein Baby weiterhin dazu, auf dem Bauch liegend zu spielen – das stärkt die Nacken- und Rückenmuskulatur und ist eine wichtige Übung auf dem Weg zum Krabbeln!

Kommunizieren und Spielen im sechsten Monat: Das gefällt Babys besonders gut?

Wie schon gesagt, lernen Babys im sechsten Monat Zusammenhänge zu verstehen. Das macht sich auch beim Spielen bemerkbar! Nicht nur runterschmeißen und aufheben finden viele Babys super lustig. Du kannst auch Dinge hinter deinem Rücken verstecken und wieder hervorholen oder dein Gesicht mit deinen Händen verdecken und wieder zeigen – in Kombination mit einer lustigen Grimasse oder einem Geräusch ist dabei ein süßes Babylachen garantiert.
Dein Baby wird auch im sechsten Monat weiter mit Geräuschen und Lauten experimentieren und versuchen, dich nachzuahmen. Sprich also so viel wie möglich mit deinem Baby oder lies ihm zum Beispiel vor dem Schlafen ein Bilderbuch vor. Auch wenn Babys die Geschichten noch nicht verstehen, ist Vorlesen das Beste, was du für die Sprachentwicklung tun kannst. Und außerdem kann man aus der Gute-Nacht-Geschichte wunderbar ein Abendritual mit gemeinsamer Kuschelzeit machen 🙂

Entwicklung Baby Monat 6

Beikost und die ersten Zähne

Die Themen Beikost und Zahnen habe ich bereits im Artikel zur Entwicklung im fünften Monat angesprochen, da manche Babys bereits dann bereit für die erste Beikost sind und die ersten Zähnchen sich bemerkbar machen:

Die Beikosteinführung ist ein sensibles Thema. Ist mein Baby schon bereit für Beikost? Was verträgt mein Baby am besten und womit fange ich an? Fragen über Fragen und 100 verschiedene Meinungen zu dem Thema: Einige empfehlen es, voll zu stillen so lange wie möglich keine weitere Beikost einzuführen. Andere wiederum sagen, dass es für Entwicklung von Babys wichtig ist, dass sie sich möglichst früh an feste Nahrung gewöhnen. Allgemein gilt, dass der Darm deines Babys bis zur 17. Woche noch keine feste Nahrung verdauen kann – danach sind die meisten Babys theoretisch reif für die Einführung von Beikost und auch der Reflex, den Löffel mit der Zunge aus dem Mund zu schieben lässt nach. Wenn du bei der Beikosteinführung unsicher bist, spreche am besten mit deiner Hebamme oder deinem Kinderarzt darüber. Und dann geht probieren über studieren: Welche Lebensmittel dein Baby verträgt und welche nicht, lässt sicher vorher nie genau sagen. Vielleicht hast du bereits beim Stillen, dass dein Baby auf bestimmte Dinge reagiert, die du gegessen hast. Dann weißt du schonmal, dass diese Nahrungsmittel als Start in die Beikost nicht geeignet sind 😉 Eine weitere häufig gestellte Frage ist: Brei oder feste Kost? Auch wenn bei einiges Babys im fünften Monat vielleicht das erste Zähnchen durchkommt, kann dein Baby natürlich noch nicht kauen – ein Stück Möhre kann aber zum Beispiel sehr interessant zum darauf Herumkauen sein. Schaue einfach, was deinem Baby gefällt. Ich habe meinem Sohn im fünften Monat das erste Mal püriertes Gemüse gefüttert und er hat es geliebt. Es schien die absolute Geschmacksexplosion in seinem Mund gewesen zu sein und er hat sich sehr über diese kleinen Zwischenmahlzeiten gefreut 🙂 Ich habe von Anfang an für hauptsächlich selbst gekocht – mit einem Dampfgarer für Babynahrung geht das super schnell und unkompliziert und du weißt immer genau, was drin ist!

Bei einigen Babys zeigen sich gegen Ende des fünften Monats die ersten Zähne – meist sind es die unteren Schneidezähne. Zunächst wirst du es an geröteten oder geschwollenen Stellen am Zahnfleisch erkennen und vielleicht ist dein Baby auch unruhig und fühlt sich unwohl, da das Durchbrechen der Zähne schmerzt. Alles zum Thema Zahnen und wie du deinem Baby diese Phase so angenehm wie möglich machst, erfährst du in meinem Artikel über die ersten Zähne 🙂

Die wichtigsten Meilensteine im sechsten Monat

  • Sprache: Dein Baby wird Geräusche imitieren und sich freuen, wenn du mitspielst. Einige Babys beginnen gegen Ende des sechsten Monat damit, Silben zu kombinieren und vor sich hin zu plappern.
  • Bewegung: Dinge gezielt greifen, an sich heranziehen und zum Mund führen klappt bei den meisten Babys schon sehr gut. Viele Babys können sich selbstständig in beide Richtungen drehen und so zum Beispiel Personen nachschauen, die durchs Zimmer gehen.
  • Kommunikation: Ab jetzt kannst du schon richtig gut mit deinem Baby spielen – das bei allen Babys beliebte Spiel „Schmeiß runter, heb‘ auf“ könnte dein Baby wahrscheinlich den ganzen Tag spielen. Wenn ihr viel gemeinsam sprecht und singt, wird dein Baby schnell neue Laute und Geräusche lernen.

Im sechsten Monat durchleben Babys einen einen wichtigen Wachstumsschub. Die neuerlernten Fähigkeiten werden dein Baby zufriedener machen, es wird sich über immer längere Zeiträume mit sich selbst und seinem Spielzeug beschäftigen können – so sind die schlaflosen Nächte während des Wachstumsschubs ganz schnell wieder vergessen! Genieße diese kleinen Momente nur für dich – denn bald geht’s los und dein Baby wird auf eigene Faust die Wohnung unsicher machen 😉 Was euch im siebten Monat erwartet, erfährst du im nächsten Teil des Entwicklungskalenders.

Über unsere Autorin Marisa

Ich bin Marisa, 26 und Mama eines 4-jährigen Jungen. Mit Reiswaffelkrümeln, der Suche nach den schönsten Spielplätzen und allem, was sonst so im Alltag mit Baby und Kleinkind los ist, kenne ich mich bestens aus. Und da mit Kind kein Tag ist, wie der andere und man als Mama ständig dazulernt, werde ich alle Tipps und Tricks mit euch teilen!

keine Kommentare

Hinterlasse eine Nachricht