Allgemein, Tipps keine Kommentare

Sport nach der Schwangerschaft: Tipps rund um Bewegung nach der Entbindung

Nach der Geburt deines Kindes wünscht du dir, die zusätzlichen Pfunde so schnell wie möglich wieder loszuwerden? Bewegung ist die beste Methode, die Fettpölsterchen wegzuschmelzen. Sport ist aber nicht nur gut, um wieder in die alte Form zu kommen. Sport macht dich auch fit für schlaflose Nächte und gibt dir die nötige Kraft, um voll und ganz für dein Baby da zu sein. Ich gebe dir Tipps und erkläre dir, worauf du achten solltest, wenn du nach der Schwangerschaft mit dem Sport beginnen möchtest.

Ab wann kann ich nach der Schwangerschaft mit dem Sport beginnen?

Mit welcher Intensität du Sport betreiben kannst, hängt hauptsächlich davon ab, wie fit du dich in der Schwangerschaft gehalten hast oder halten konntest. Wenn du bis auf die letzten Wochen aktiv warst, dann kannst du problemlos nach der Geburt mit leichtem Sport und einfachen Dehnübungen beginnen. Ärzte raten erst dann sportlich aktiv zu werden, wenn die postnatale Untersuchung abgeschlossen ist, also circa sechs Wochen nach der Entbindung.

Wenn du während der Schwangerschaft allerdings absolut keinen Sport gemacht hast, dann solltest du es auf jeden Fall langsam angehen. Generell gilt: Höre auf deinen Körper. Wenn du dich bereit für Sport fühlst, kannst du langsam mit Gymnastik anfangen. Um deine Grund-Fitness wiederaufzubauen, ist es ideal, mit dem Baby im Kinderwagen draußen spazieren zu gehen – frische Luft tut gut und wirkt sich positiv auf deine Grundstimmung aus. Je nachdem wie fit du dich fühlst, kannst du die Spaziergänge auch verlängern.

Wann sollte ich keinen Sport machen?

Wenn du während der Schwangerschaft unter Rücken- oder Beckenschmerzen gelitten hast, solltest du erst einmal mit deinem Arzt besprechen, wann du mit dem Sport beginnen kannst. Nach der Entbindung wurden deine Beckenbodenmuskeln extrem gedehnt, was eine Schwächung der Muskulatur zur Folge hat. Einigen Frauen fällt es schwer, die Muskeln bis zum Schließmuskel unterhalb der Blase anzuspannen. Unfreiwillig kann daher Harn austreten – selbst beim Niesen, Lachen oder Husten. Beim Sport kann dies unter Anstrengung auch passieren. Entgegenwirken kannst du dem am besten mit der Beckenbodengymnastik. So lange der Beckenboden nicht ausreichend gestärkt ist, solltest du Sit-ups und Aerobic vermeiden.

Wenn du einen Kaiserschnitt hattest, warte mit dem Sport so lange, bis der Schnitt komplett verheilt ist.

Sport-nach-Schwangerschaft

Die besten Sportarten nach der Schwangerschaft

  • In den ersten zwei Wochen eignen sich Entspannungs- und Kräftigungsübungen am besten.
  • Ab der sechsten Woche eignet sich Rückbildungsgymnastik ideal. Dadurch wird vor allem der Beckenboden stabilisiert.
  • Ab dem vierten Monat sind etwas bewegungsintensivere Sportarten wie Yoga, Nordic Walking, Gymnastik und Pilates empfehlenswert.
  • Lange Spaziergänge fördern ebenfalls deine Fitness. Spazierengehen kannst du immer, wenn du dich fit genug dafür fühlst.

Bei all deinen sportlichen Aktivitäten hat dein Wohlbefinden die höchste Priorität. Sobald du Schmerzen spürst, solltest du dein Sportprogramm sofort unterbrechen.

Kampf dem Babyspeck – kann ich nach der Geburt direkt eine Diät beginnen?

Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Gymnastik sind das A und O für ein gesundes Abnehmen. Direkt nach der Geburt ist allerdings nicht gerade der ideale Zeitpunkt, eine Diät zu beginnen. Vor allem dann nicht, wenn du stillst. Es besteht die Gefahr, dass dein Körper nicht ausreichend mit wichtigen Nährstoffen versorgt wird. Außerdem könnten Schadstoffe, die durch die Diät aus dem Körper der Mutter herausgelöst werden, in die Milch übergehen und somit deinem Baby schaden.

Wichtig: Keine Kalorien zählen während der Stillzeit!

gesund

 

Statt eine Hungerdiät zu beginnen, achte auf eine gesunde Ernährung, die reich an Proteinen, Ballaststoffen, Mineralien und Vitaminen ist. Ich habe ein paar Tipps für dich, wie du den Babyspeck Jo-Jo-Effekt-frei loswirst:

  • Lass dir Zeit beim Essen, vor allem beim Frühstück
  • Vermeide frittiertes Essen, Fastfood, Süßigkeiten und Getränke, die viel Zucker enthalten (wie zum Beispiel Limonaden)
  • Es ist wichtig, viel Wasser zu trinken, optimal sind 12 Gläser pro Tag
  • Iss viel Obst und Gemüse
  • Es ist wichtig, dass du Ballaststoffe zu dir nimmst. Diese stecken unter anderem in Getreide, Hülsenfrüchten und Kohl

Gib deinen Körper nach der Schwangerschaft die Zeit, die er braucht. Bei einigen Frauen dauert es länger als bei anderen, die überschüssigen Fettpölsterchen loszuwerden. An den neuen Rhythmus mit dem Baby musst du dich ja auch erst einmal gewöhnen.

 

Über unsere Autorin Isabelle

Ich bin Isabelle, 27 und unsterblich in die beiden Kinder meiner Schwägerin verliebt. Da sie um die Ecke wohnen, versuche ich soviel Zeit wie möglich mit ihnen zu verbringen. Ich weiß, um die Bedeutung des richtigen Kuscheltiers, das Schlaf durchaus nicht unterschätzt werden darf und wie wichtig es ist, einen flauschigen Teppich zu haben, wenn die Kleinen nicht das kriegen was sie wollen und sich gerne mal auf den Boden werfen. Meine Erfahrung mit den kleinen Rackern möchte ich hier gerne mit euch teilen und wichtige Tipps an euch weitergeben.

keine Kommentare

Hinterlasse eine Nachricht